Kamera

Hallo Leute,

da ich jetzt schon das ein oder andere Mal nach meiner Kamera gefragt wurde, gibt es jetzt hier endlich mal einige Informationen zu meinem „Knipsgerät“. Ich habe mal die Geschichte meiner Digitalkameras aufgelistet. Direkt zu Anfang steht mein neues „Schätzchen“, danach folgen absteigend meine „historischen Kameras“. Wenn es Fragen gibt, scheut Euch nicht in den Kommentaren danach zu fragen…

Die Neue…mit ordentlich Zoom

Erst wenige Wochen alt ist die Panasonic Lumix FZ18. Dank meiner Ehefrau war der Kauf möglich (Danke Schatz). Ich beginne gerade erst die Funktionen zu begreifen.

Warum keine Spiegelreflex? Nun, das ist sicherlich ein Stückweit Bequemlichkeit. Ich habe mit der kleinen Bridgekamera Z3 sehr gute Erfahrungen gemacht. Ebenso wie diese ist auch meine neue Kamera recht handlich, ich muss keine Objektive wechseln, wenn ich von Weitwinkel zu Tele wechseln möchte und, ein nicht zu unterschätzendes Argument, eine DSLR ist nach wie vor enorm teuer.

Mit meiner Lumix habe ich jetzt einen 18-fachen optischen Zoom und bin bislang recht angetan von dem Gerät. Endlich habe ich auch die Möglichkeit 2 und 4 GB Speicherkarten zu nutzen (Danke nochmal Sonja 😉 ) und die unterschiedlichen Motivprogramme scheinen recht vielseitig zu sein. Wie gesagt, ich bin noch in der Experimentierphase.

Der Dauerbrenner

Sie war die Kamera der letzten Jahre. Meine Konica Minolta Dimage Z3. Ein, für mich unglaublicher Sprung auf einen 10-fach optischen Zoom und ein unheimlich schneller Autofocus ließen mich damals diese Kamera kaufen.

396 Euro kostete das gute Stück damals. Eine Rieseninvestition, die sich aber mehr als ausgezahlt hat. Sie hat mir in den vergangen Jahren immer treue Dienste geleistet. Sie war immer und überall mit dabei. Im Job, auf Reisen und an so ziemlich jedem Flughafen in der näheren und ferneren Umgebung. Auch jetzt ist sie noch nicht im Ruhestand. Als Schlechtwetter- und Kamera für spezielle Situationen ist sie oftmals immer noch mit im Gepäck. Die Fotos im Sand der Dünen Gran Canarias zum Beispiel sind mit ihr entstanden. Eine tolle, zuverlässige Kamera, der man die Spuren ihrer Nutzung mittlerweile ansieht. Etliche Kratzer im Gehäuse und ein defektes Batteriefach zeugen vom harten Job in meinem Besitz 😉 .

Der erste optische Zoom

Nachdem ich lange Zeit mit meiner Revue gearbeitet hatte, wollte ich endlich auch mal mit optischem Zoom hantieren und mit höherer Auflösung experimentieren. Meine Wahl fiel auf die Minolta Dimage S414. Für mich taten sich völlig neue Möglichkeiten auf.

Vor allem gefiel mir der 4-fach optische Zoom und die Möglichkeit kurze Videos aufzunehmen. 4 Millionen Pixel waren ebenfalls eine neue Welt. Ich konnte nun am PC Dinge aus den Bildern ausschneiden und sie behielten trotzdem ein gewisses Maß an Qualität. Diese Kamera hat mich in meine aufkommende „Spotterkarriere“ begleitet. Sie war mit an unzähligen Flughafentouren und auch sonst immer mit dabei.

Der Anfang

Mein Einstieg in die Welt der Digitalfotografie war eine Kamera von Quelle. Die Revue DC 210 war, für mich, die ideale Einsteigerkamera. Sie war einfach zu bedienen und hatte nicht viel „Schnickschnack“…

Allerdings hatte sie auch keinen optischen Zoom und nur eine begrenzte Auflösung. Für Schnappschüsse war sie toll. Sie hat mich auf viele Flughäfen und zu so manchen Nürburgring – Rennen begleitet.

6 responses

4 05 2010
Sebastiab

Ja, die Superzooms von Panasonic sind schon gut. Habe persönlich das Nachfolgermodell FZ-38 und bin bisher echt zufrieden!

Gruß
Sebastian

5 05 2010
Martin

Hallo Sebastian,

ich nutze zur Zeit auch die FZ-38 von einem Freund. Ist eine tolle Kamera.

Gruß
Martin

25 04 2011
Eike

Ich habe lange mit der neuen FZ-100 geliebäugelt. Aber irgendwie hält mich dann doch das Bildrauschen ab. Das wird bei der Kamera mit genauso kleinem Sensor und wesentlich mehr MP höher sein. Wenn ich mir die Bilder in manchen Tests anschaue bügelt die Software der Kamera da schon einiges an Details weg.
Ich Verstehe nicht woher dieser Megapixel Wahn herkommt.
Mir wäre eine Kamera mit 8-10 MP und dafür mit weniger Bildrauschen lieber….

29 04 2011
Martin

@Eike, genau mein reden. Mit der FZ-38 geht es noch, danach wird es ständig schlimmer mit dem Rauschen. Eine Kollegin hat die FZ-45 und da ist es bei schlechten Lichtverhältnissen schon schwierig…

Gruß
Martin

7 08 2012
Christian Berreth

Ich hatte mal die fz 30. War ne klasse Kamera. Aber mein EOS 50 D würde ich nie wieder dafür hergeben!! 😉
Praktisch Null Rauschen und die pixelmasse geht auch noch in Ordnung für den großen Sensor.

11 02 2017
mujeres guapas

What’s up, this weekend is good for me, as this moment i am reading this wonderful educational post here at my residence.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: