#bkc12 BibCamp 5 meets KnowledgeCamp in Köln

17 03 2012

Hallo zusammen,

das war mal wieder was. Ich bin heil und gesund aus Köln zurück und da alles noch so frisch ist, dachte ich mir, ich blogge lieber gleich😉. Was soll ich sagen, es war mal wieder eine runde Sache. Das BibCamp, eine bibliothekarische Unkonferenz, fand zum 5. Mal statt….für mich war es das 4. Mal und ich muss sagen, es wurde jedes Jahr größer, aber es hat sich den BarCamp Charakter bewahrt….

Erstmal wurde das BibCamp mit dem Knowledge Camp zusammengelegt, daraus reslutierte auch der Hashtag #bkc12 . Für mich sind diese zwei Tage jedes Jahr ein Pflichttermin, bietet das Camp doch die Möglichkeit die Menschen, mit denen ich das ganze Jahr über twittere, chatte und „hangoute“ „in Echt“ zu sehen und sich auszutauschen. Die Stimmung die dort herrscht, ist eingentlich schwer zu erklären, aber es ist etwas Besonderes dabei zu sein. Frei, innovativ, kommunikativ, voranbringend….es macht einfach Spaß. Die Menschen, die dort aufschlagen, sind schon besonders und ich würde sie als die Vorreiter der Informationsgesellschaft bezeichnen wollen….Bibliotheken wären attraktivere Orte, dürften die Idee, die dort durch die Räume fliegen, umgesetzt werden…

Zeit für ein ganz persönliches Feedback….am Freitag ging es direkt mit der Vorstellungsrunde los….interessante Sache, Vorstellung von 200 Leuten in 20 Minuten. Spannend. Ich habe auch aus dem ersten Tag für mich und mein Arbeitsumfeld gute Infos mitgenommen. Es ging um interne Kommunikation und deren Verbesserung durch Wikis oder Zeitplanprogramme und um den Sinn oder Unsinn von Goolgleplus Seiten in Bibliotheken. Da ich für die Mediothek Krefeld auch eine Googleplus Seite betreue, war es wichtig für mich zu hören, wie die Kollegen den Nutzen davon beurteilen….und auch die Chancen für die Zukunft. Auch Facebook war am Freitag erneut ein Thema.
In der Stadtbibliothek Amberg werden im Anschluss an die Führungen von Kindern und Jugendliche kurze, etwa 10 Minuten dauernde, Facebook Einführungen gemacht. Etwas, was ich genial finde und gerne irgendwie in der Mediothek auch umsetzten würde. Meiner Meinung nach ist das ein wichtiger Schritt auf dem Weg hin zur Medienkompetenz.
Der Freitag klang aus mit einem tollen Abendprogramm…die Studies der FH Köln haben sich im organisieren einer unorganisierten Konferenz selbst übertroffen. Seien wir ehrlich, meist führt man die interessantesten Gespräche nicht IN den Sessions, sondern in den Pausen auf dem Flur…oder eben unter einem tollen Sternenhimmel im Innenhof der FH….

Nach kurzer Nacht ging es am Samstag weiter. Erstmal traf unser Mediotheks-Maskottchen Ben das BibCamp Maskottchen Horst😉

Dann wurde es ernst. Nachdem ich am Freitag von einigen Leuten angesprochen wurde, doch nochmal was zum Thema Facebook zu erzählen habe ich eine Session dazu angeboten. Wir waren ein kleiner, aber interessierter Kreis…vor allem war es für mich interessant, mal die Sichtweisen von WBlern zu hören.

Gerade im Hinblick auf unser Projekt „Mediothek Digital“ war die Session „Onleihe – schon tot?“ für mich interessant. Am Beispiel von Verbünden in Schleswig-Holstein näherten wir uns dem Thema an und es wurden eifrig diskutiert. Ein Fazit daraus war, dass wir in der Fachkommunikation oftmals dazu neigen, die Onleihe totzureden. Auch eine Vergleichbarkeit von Zahlen ist schwierig, da oftmals nicht klar ist, wie groß die Bestände sind, abweichende Ausleihfristen und ähnliches machen das Ganze kompliziert.

Ganz was anderes wurde dann in der letzten Session diskutiert…Thema waren Comics. Bewußt habe ich mir eine Session ausgesucht, die völlig ab von meinem Arbeitsalltag ist. Faszinierende Einblicke habe ich da bekommen. Wichtig festzuhalten, Comics und Gaming sind nicht nur als „Lockmittel für Bibliotheken“ zu werten, sondern eine wichtige Kunstform, die in vielen OEBs zu kurz kommt.

Bleibt ein letztes Fazit: Anfangen möchte ich mal mit einem ganz, ganz, ganz dicken Lob für die ORGA. Das war wirklich ganz große Klasse. Es war immer ein Ansprechpartner in der Nähe, die Saftbar war genial, das Abendprogramm fantastisch, das W-Lan durchgehend verfügbar, die Sessionplanungen klappten perfekt, das Gebaäude war super und wahrscheinlich habt ihr auch am Bombenwetter gedreht….deshalb kamen sie stehenden Ovationen am Ende der Abschlussdiskussion auch völlig zu Recht!

Es war, wie jedes Jahr, eine tolle Sache und ich freue mich jetzt schon auf den 12. und 13. April 2013….BibCamp 6 in Nürnberg😉 Vielen Dank auch an all die tollen Leute, mit denen ich sprechen konnte und die super Stimmung an den beiden Tagen….wie schön wäre es, wären alle Konferenzen so wie die BibCamps….

Infos zur Veranstaltung gibt es auch HIER😉

Gruß
Martin


Aktionen

Information

2 responses

18 03 2012
Bib meets Knowledge Camp – Eindrücke « Lesewolke

[…] ihre Eindrücke – nicht nur die Session selbst – berichten auch Martin Kramer, Dörte Böhner und Anne Christensen in ihren Blogs. Viele Bilder und alles, was sich noch am Rande […]

26 03 2012
Le Bibcamp allemand, édition 2012 : quand la communauté fait sens « Hortensius

[…] témoignage de Bibliothekarisch et d’autres témoignages de bibliothécaires ici, là, là et là (et finalement le meilleur résumé là). Tagué allemagne, […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: